• Alexandra Wandel

    Alexandra Wandel

    Vorstandssprecherin World Future Council

    NGOs / Verbände etc.
    Jede Krise ist auch eine Chance. Klimawandel, Naturzerstörung und Umweltverschmutzung sind konkrete Anlässe aktiv zu werden im Interesse zukünftiger Generationen.

Die besten Gesetze zum Schutz von Umwelt und Kindern – sie macht sie sichtbar.


Alexandra Wandel

 

Person

Vorstandssprecherin World Future Council

Jahrgang: 1973 | Geschäftssitz: Hamburg

Mehr erfahren

Alexandra Wandel ist Vorstandssprecherin der Stiftung World Future Council. Sie koordiniert die Arbeit eines globalen Rats mit 50 Vordenker:innen aus aller Welt. Sie leitet den Future Policy Award, der in den Bereichen Umwelt- und Naturschutz, Menschenrechte und Frieden und in Partnerschaft mit den Vereinten Nationen vergeben wird. Sie hat zuvor für Friends of the Earth International in Brüssel, Ecopeace Middle East in Kairo und Jerusalem, Greenpeace in Hamburg und für Europaabgeordnete in Strasburg, Brüssel und Potsdam gearbeitet. Sie ist assoziiertes Mitglied der deutschen Gesellschaft des Club of Romes, Kommissionsmitglied der UNESCO Buchreihe „Stimmen zukünftiger Generationen“ und Gründungsmitglied von Lichtpunkt, einem Traumatherapiezentrum für Geflüchtete in Hamburg. Sie ist Mutter von zwei Töchtern.

 

THEMEN

  • World Future Council-Lösungen für unsere gemeinsame Zukunft
  • Future Policy Award: der Preis für zukunftsfähige Politiken
  • Erfolgsfaktoren für eine schadstofffreie Welt
  • Vorbildliche Gesetze zu Agrarökologie, Schutz vor schädlichen Chemikalien, Biodiversität, Wälder für Menschen, Grüne Jobs für Jugendliche, Gewalt gegen Frauen und Mädchen, Geschenk an zukünftige Generationen – Testamentsspenden für eine bessere Zukunft

 

Einsatzgebiete

Gast bei Diskussionsrunden | Speakerin | Moderatorin

 

#WorldFutureCouncil #FuturePolicyAward #ProtectChildren #ChildrensRights #HealthyChildren #HealthyPlanet #FutureWithoutToxics #Biodiversity #Goodpolicies #GoodCouncil

Alexandra Wandel – Futurewoman

Interview

Was genau machst Du beruflich im Bereich der Nachhaltigkeit?

Ich vernetze Changemakers aus diversen Nachhaltigkeitsbereichen. Beim Future Policy Award organisieren wir alle zwei Jahr den weltgrößten Wettbewerb, um die zukunftsfähigsten und einflussreichsten Gesetze im Bereich Umwelt- und Naturschutz, Kinderrechte und Frieden auszuzeichnen.

Wie bist du dahin gekommen, wo du jetzt bist?

Seit meinem 14. Lebensjahr engagiere ich mich für Umweltthemen und seit meinem 16. Lebensjahr war ich aktiv bei Greenpeace. Während des Studiums in Politikwissenschaft und internationalen Beziehungen, habe ich für zwei engagierte Europaabgeordnete in Brüssel und Strasbourg gearbeitet, europäische NGOs bei UNO und WTO Konferenzen vertreten und mich durch Engagement und mit viel Herzblut von der Entwicklungsdirektorin zur Vorstandssprecherin des World Future Councils hochgearbeitet.

Hat Nachhaltigkeit schon immer eine Rolle gespielt in Deinem Leben oder gab es den berühmten Change?

Als Jugendliche fing ich an, mich sehr für Umweltthemen zu interessieren und habe damals in einem Greenpeace-Vortrag von der Weisheit der Cree gelernt: „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann“ - seitdem engagiere ich mich aktiv. Als ich mein Abitur gemacht habe, fand gerade der Erdgipfel für nachhaltige Entwicklung statt. Seither wusste ich, dass ich mich international für nachhaltige Entwicklung engagieren möchte.

Schutz vor schädlichen Chemikalien: Durchschnittlich alle 1,4 Sekunden wird weltweit eine neue Chemikalie entwickelt. Wissenschaftler:innen warnten bereits zu Anfang des Jahres, dass die Chemieproduktion auf der Erde eine planetare Grenze überschritten habe. Und dennoch könnte sich der Umsatz mit chemischen Erzeugnissen bis 2030 verdoppeln. Die Folgen sind erschreckend: Ein UN-Report beklagt, dass mehr Menschen an Giftstoffen in ihrer Umwelt sterben als an Covid-19. Einen Lösungsansatz bietet die Region Stockholm. Diese hat 90 Prozent der schädlichen Chemikalien im Gesundheitssektor ersetzen können und wurde deswegen auch mit unserem Future Policy Award ausgezeichnet.

Agrarökologie: Während die Verschmutzung der Böden und Gewässer durch die industrielle Landwirtschaft zunimmt, gibt es immer mehr Regierungen, die sich für eine Reduktion von hochgiftigen Pestiziden einsetzen. Die Farm-to-Fork-Strategie (also von der Farm auf die Gabel) sieht die Halbierung des Pestizideinsatzes bis 2030 vor. Sie wurde bereits 2020 als Teil des EU Green Deals vorgestellt. Bioaktionspläne in Dänemark oder Sikkim, Indien, wurden für ihre zukunftsorientierten Politiken vom World Future Council mit dem Future Policy Award ausgezeichnet. Sie zeigen Wege auf, wie Regierungen ihre Bürger:innen und die Umwelt von Pestiziden schützen können und gesundheitsförderliche Nahrung produziert und konsumiert werden kann.

An welchen Punkten stößt Du, stößt Dein Unternehmen oder Deine Branche an Grenzen in der Nachhaltigkeit und wie löst Ihr diese Herausforderung?

Wir stoßen an unsere Grenzen, da wir spendenbasiert arbeiten und nur eine begrenzte Anzahl an Unterstützer:innen haben. Mit mehr Ressourcen bzw. Unterstützer:innen, die unsere guten Nachrichten verbreiten und sie bekannter machen, könnten wir mehr erreichen. Deswegen bauen wir Partnerschaften auf, um die guten Beispiele in aller Welt zu verbreiten.

Wie kann Deine Arbeit oder Deine Branche dazu beitragen, die Welt nachhaltiger zu machen?

Wir haben bereits in 11 Themengebieten (Biodiversität, Agrarökologie, Wälder, Meere, Schutz vor schädlichen Chemikalien, Umweltbildung, nachhaltige Jobs für junge Menschen) 60 Gesetze aus 40 Ländern ausgezeichnet, die nachweislich positive ökologische, soziale und ökonomische Auswirkungen haben.

Was möchtest Du jungen Menschen in Sachen Nachhaltigkeit mit auf den Weg geben?

Jeder Mensch kann einen Beitrag für Nachhaltigkeit leisten: privat oder im Beruf und das ist enorm wichtig für unsere gemeinsame Zukunft auf unserem wunderschönen Planeten.

Inspiriere uns – wie gestaltest Du Dein Arbeits- und Dein Privatleben umweltschonend?

Privat bin ich in eine kleinere Wohnung gezogen, in Deutschland und Nachbarländern reise ich mit dem Zug, kaufe Bioprodukte, nutze Ökostrom und umweltfreundliche Reinigungsmittel. Ich spare Strom, Heizung und Wasser wo möglich, um meinen ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Im Job folgen wir Umweltrichtlinien und zur Arbeit fahre ich mit dem ÖPNV.

Was treibt Dich an?

Es gibt überall auf der Welt bereits innovative und zukunftsfähige Lösungen. Wir müssen nur mehr Menschen begeistern, sich zu engagieren, um eine nachhaltige, friedliche Welt zu schaffen. Wir müssen das Rad nicht immer neu erfinden und können voneinander lernen.

Von welcher Positiv-Schlagzeile aus Deiner Branche zum Thema Umweltschutz träumst Du?

Kinder leben in einer schadstofffreien und gesunden Umwelt.

Futurewoman – Empowering Women in Sustainability