• Dr. Katrin Schuhen

    Dr. Katrin Schuhen

    Geschäftsführerin der Wasser 3.0 gGmbH

    Technologie & TechnikWissenschaft
    Ein Weg entsteht, wenn man ihn geht.

Mit ihrem GreenTech Unternehmen entwickelt sie Lösungen für Wasser ohne Mikroplastik und Mikroschadstoffe


Dr. Katrin Schuhen

 

Person

Geschäftsführerin der Wasser 3.0 gGmbH

Jahrgang: 1980 | Geschäftssitz: Karlsruhe

Mehr erfahren

  • Erfinderin, Gründerin und Geschäftsführerin von Wasser 3.0
  • Promovierte Chemikerin, ehemalige Juniorprofessorin für Organische und Ökologische Chemie.
  • 15+ Jahre in Forschung und Entwicklung, davon 5+ Jahre in der Polymerindustrie und Medizintechnik.
 

THEMEN

Wasser | Wasserkreislauf | Wasserverschmutzung | Nachhaltige Chemie | Green Chemistry | Mikroplastik | Mikroschadstoffe | Wasserreinigung | Abwasserreinigung | Polymerchemie | Nachhaltige Produktionsprozesse | Technologien | Umweltschutz | ESG und SDG | Gemeinnützige Startups | Grüne Business Modelle

 

Einsatzgebiete

Gast bei Diskussionsrunden | Speakerin | Workshop-Begleitung

 

#wasserdreinull #greentech #detectremovereuse #makeprotect #microplasticsremoval #sdg6 #sdg14 #cleanwater #greenovation #innovationdriven #femalefounders #womenintech #womeninstem

Dr. Katrin Schuhen – Futurewoman

Interview

Was genau machst Du beruflich im Bereich der Nachhaltigkeit?

Wir machen Wasser ohne Mikroplastik und Mikroschadstoffe. Bei Wasser 3.0 arbeiten wird mit messbarem Impact und einer ganz klaren Ausrichtung an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen. Wasser 3.0 und ich stehen für weniger reden, machen!

Die Wasser 3.0 gGmbH ist ein im Jahr 2020 gegründetes GreenTech-Unternehmen aus Karlsruhe, das an der Schnittstelle von Materialwissenschaften, Wasserwirtschaft und Wassertechnologie agiert. Im Zentrum unserer Arbeiten steht die Wasser 3.0 Strategie detect | remove | reuse mit ganzheitlichen Lösungen für den Umgang mit Mikroplastik und Mikroschadstoffen wie Pharmazeutika, Schwermetalle, PFAS und Pestizide in verschiedenen Wässern. 

Angesichts des Ausmaßes der globalen Wasserverschmutzung vertritt Wasser 3.0 einen systemischen Ansatz und arbeitet mit Fokus auf wirksame Müll-Vermeidungsstrategien und vorsorgendes naturverträgliches Handeln auch in den Bereichen Bildung und Aufklärung.

Wasser 3.0 handelt als Sustainability Entrepreneur non-profit, sektorübergreifend und mit dem Ziel, messbare Beiträge zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen in den Bereichen sauberes Wasser, grüne Innovation, Klimaschutz und verantwortungsvolle Produktion zu leisten.

Das sind unsere direkten Beiträge zu den SDGs:

  • SDG 6: Die Kombination aus Anwendungsorientierter Forschung mit echten Produkten als Zielen und Innovationsdrang liefert Lösungen, um Mikroplastik und Mikroschadstoffe im Wasser nachzuweisen und zu entfernen.
  • SDG 14: Wir sorgen dafür, dass sich Mikroplastik und Mikroschadstoffe nicht weiter unkontrollierbar in den Ozeanen verteilen, wenn unsere Lösungen in Küstengebieten, Häfen und Aquakulturen installiert werden.
  • SDG 9: Wir setzen auf umweltverträgliche, ganzheitliche und hocheffiziente low-tech Lösungen sowie Innovationen in der Detektion von Schadstoffen und der Digitalisierung.
  • SDG 13: Durch den Einsatz hocheffizienter Pumpen- und Rührtechnologie und integrierter Verwertungs- und Recyclingkonzepte tragen wir dazu bei, dass weniger Energie verbraucht und CO² emittiert wird.
  • SDG 12: Wir arbeiten Ressourcen-effizient und Wertschöpfungsketten-übergreifend für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft.
  • SDG 17: Für die erfolgreiche Zielerreichung setzen wir auf Kooperation mit den Stakeholdern. Als gGmbH garantieren wir: Unser Erfolg geht auf allen Ebenen zum Nutzen von Umwelt und Gesundheit.

Wie bist du dahin gekommen, wo du jetzt bist?

Ehrgeiz, Willen, Motivation gepaart mit Dickköpfigkeit, unbändiger Energie, vor allem immer mit Erfinderinnengeist und einem motivierten Team und engagierten Mitstreiter*innen um mich herum.

Hat Nachhaltigkeit schon immer eine Rolle gespielt in Deinem Leben, oder gab es den berühmten Change?

Nach meiner Promotion in der Polymerchemie hatte ich spannende und herausfordernde Jobs in der Polymerindustrie und in der Medizintechnik. Ich habe diese Jobs geliebt. ABER: Als ich mich in Hochgeschwindigkeitsprojekten mit viel Zeit- und Erfolgsdruck befand, mich wie ein Hamster im Hamsterrad fühlte, meine Zeit, mein Gehirn und meine Energie den Zielen der großen Industrien widmete, kam auch für mich dieser berühmte „eine Moment“. Nicht wie ein lange geplantes good-bye: Es war eher ein "BÄNG". Ich fand mich auf der Straße liegend wieder, mein Fahrrad schrammte über den Asphalt. Am Ende stellte sich heraus, auch hier wie im Bilderbuch, dass es ein Geschenk war, weil ich Zeit bekam, mein Leben und meine Arbeit aus einer anderen Perspektive zu betrachten. 

Nach meiner Genesung beschloss ich, nicht wieder in das Hamsterrad einzusteigen.Ich machte mich auf die Suche nach einem Arbeitsumfeld, das meinen eigenen Bedürfnissen und Leidenschaften besser entspricht. Ich hatte den Plan im Kopf, meine Karriere in ein Arbeitsumfeld zu bringen, das für mich Sinn macht. Zu dieser Zeit wurde mir eine Stelle als Juniorprofessorin für Organische und Ökologische Chemie angeboten. Ich nahm sie an und begann eine akademische Karriere.

Zu Beginn meiner akademischen Karriere musste ich mein Forschungs- und Entwicklungsumfeld definieren, und ich öffnete mein Buch der Wünsche. Schon während meiner Promotion hatte sich eine Frage in meinem Kopf eingenistet: Können – ungiftige - Hybridkieselgele (mein Forschungsschwerpunkt) für die nachhaltige Entfernung von Mikroschadstoffen aus Wasser eingesetzt werden. Seit 2012 forsche ich auf diesem Gebiet und entwickle Lösungen für die Wasserreinigung. Seit letztem Jahr im Rahmen meines neu gegründeten non-profit GreenTech Startup Wasser 3.0.

Das Thema Nachhaltigkeit im beruflichen Kontext ist mehr und mehr in den letzten Jahren in mein Leben gerückt, da ich mich mehr mit den Prozessen auseinandergesetzt habe, die als nachhaltig gefeiert und beschrieben werden und die einfach nicht so sind.

In der Wasserwirtschaft ist Nachhaltigkeit und Innovationsdenken oftmals weit weg von der Realität. Hier herrscht ein Einbahnstraßenfokus auf z.B. Wasserqualität und bestimmten zu erreichenden Parameter vor. Dies alles ist mehr ein bürokratischer Akt als Umweltschutz. Viel zu oft wird auch kein Wert auf vorsorgenden Umweltschutz gelegt, sondern mehr auf die Nachsorge. Das wird sich ändern, erste Impulse sind erkennbar, aber der Weg ist lang. Im Wassersektor handeln die meisten erst dann, wenn es Gesetze und Maßnahmen gibt.

An welchen Punkten stößt Du, stößt Dein Unternehmen oder Deine Branche an Grenzen in der Nachhaltigkeit und wie löst Ihr diese Herausforderung?

Die Grenzen der Nachhaltigkeit liegen in der Politik und in der verbreiteten Produktions- und Konsumlogik. In dem Moment, in dem die industrielle Lobby die Politik lenkt, geht Nachhaltigkeit gänzlich verloren. Dazu kommt dann noch green und purpose washing im schönsten Marketing-Gewand. Der Nachhaltigkeitsbegriff ist mittlerweile so schwammig und inflationär. Als Verbraucher*in nachhaltige Produkte und Unternehmen zu identifizieren, ist fast unmöglich, weil so viel schön geredet, gedreht und gewendet wird. Daher versuchen wir in unseren Fachbereichen Mikroplastik und Mikroschadstoffe im Wasser für viele möglichst verständlich und nachvollziehbar Zahlen, Daten und Fakten zu liefern und die Relevanz des Themas zu verdeutlichen. Dass wir bis heute über Grenzwerte für Mikroplastik und viele Mikroschadstoffe lediglich diskutieren ohne zu handeln, ist äußerst kurzsichtig und fahrlässig.

Wie kann Deine Arbeit, oder Deine Branche dazu beitragen die Welt nachhaltiger zu machen?

Wir denken neu, handeln messbar nachhaltig und arbeiten uns mit Ansätzen, die wir wirklich sinnhaft finden peu à peu in Richtung echter Transformationsprozesse. Bei uns stehen Umwelt- und Gesundheitsschutz im Zentrum unseres Handelns, nicht die Profitorientierung. Dazu haben wir uns mit dem Setup als gemeinnützige GmbH verpflichtet. Wir arbeiten unternehmerisch und bekommen faire und angemessene Gehälter. Aber unsere Gewinne reinvestieren wir gemäß unserer Satzung in weitere Forschung und Bildung.

Was war der Auslöser für die Gründung?

Die Gründung einer gemeinnützigen GmbH ist die perfekte Kombination aus Haltung, Werten und vor allem einer klaren Sichtweise auf das Thema Wasser. Der Zugang zu sauberem und sicherem Wasser ist ein Menschenrecht. Wasser ist eine unserer wichtigsten Lebensgrundlagen. Eine rein kommerzielle Ausrichtung ist aus meiner Sicht in diesem Zusammenhang nicht zielführend und angemessen. 

Die Ergänzung von Wissenschaft und Technologie mit Bildung und Aufklärung sind wichtige Hebel für die Erhöhung von Sichtbarkeit und Handlungsfähigkeit gegenüber einem globalen Umweltproblem. Die Gemeinnützigkeit ist hierfür der geeignete Rahmen.

Was waren die größten Hürden und wie hast Du diese gemeistert?

Jeder Tag hat seine Hürden, jeder Tag ist anders. Als Frau in einem männerdominierten Bereich, dazu eine ganz andere Ansicht vertretend als etablierte Akteur*innen des Wassersektors und als gemeinnütziges Unternehmen im Technologiebereich - spannend ist es jeden Tag aufs Neue. Wir meistern die Hürden, in dem wir uns immer an unserer Vision ausrichten und Schritt für Schritt weitergehen. „Stubborn in vision, flexible in details”.

Was möchtest Du jungen Menschen in Sachen Nachhaltigkeit mit auf den Weg geben?

  • Wirklich nachhaltig ist nicht einfach. Leider ist auch hier viel Effekthascherei, Einzelinteresse und Profitgier vertreten. Daher bitte mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen, Widersprüchlichkeiten aushalten, Störgefühle ernst nehmen, hinterfragen, ergründen und dann nach bestem Wissen und Gewissen handeln, ohne den Anspruch zu haben, alles „richtig“ zu machen.
  • Sich fragen, was einen wirklich glücklich macht und was man dafür braucht.
  • Wählen gehen und verantwortungsbewusst konsumieren, um Druck auf langfristig sinnhafte politische und industrielle Entscheidungen auszuüben.

Inspiriere uns – wie gestaltest Du Dein Arbeits- und Dein Privatleben umweltschonend?

Privat lebe ich seit vielen Jahren gesundheits- und umweltbewusst, setze auf Abfallvermeidung und kontrollierten Konsum. Ich bin minimalistisch unterwegs, gönne mir aber auch mal was. Durch diesen Mix kann ich ohne große Einschnitte oder negative Impulse nachhaltig leben. Ich setze auf Laufen, Radfahren, viel draußen sein und gemüsebasierte regionale Ernährung.

Was treibt Dich an?

  • Morgens früh um 6.30 Uhr mit meinem Hund Chilli zu joggen.
  • Meine Überzeugung für die Sache.

Von welcher Positiv-Schlagzeile aus Deiner Branche zum Thema Umweltschutz träumst Du?

  • Transparenzregister für Politik, Industrienetzwerke und Verbände eingeführt.
  • Fördermittelvergabe an messbaren Impact und die UN-Nachhaltigkeitsziele gekoppelt.
  • Nationale Wasserstrategie befreit sich aus dem Klammergriff der Lobbys - Gemeinwohl und Umweltschutz bestimmen das weitere Vorgehen.
  • Raus aus dem Elfenbeinturm, rein in die SDGs – immer mehr Wissenschaftler*innen entscheiden sich für Impact unterstützende Forschung.

Futurewoman – Empowering Women in Sustainability