• Ann Neudek

    Ann Neudek

    Prokuristin, Director Brand & Corporate Responsibility bei der nicos AG Münster

    Corporate ResponsibilityMode & Textilien
    Der Gedanke formt den Blick.

"Nachhaltigkeit spielt in der IT-Branche bislang eine viel zu kleine Rolle."


Ann Neudek

 

Person

Prokuristin, Director Brand & Corporate Responsibility bei der nicos AG Münster  (Teilzeit)
Freischaffend in Kunst und Nachhaltigkeit (Vorträge, BUND)

Jahrgang: 1976 | Geschäftssitz: Friedberg (Hessen)

Mehr erfahren

  • 1995 Abitur, dann Industriekauffrau (IHK), Diplom (FH) in Produktdesign (Mode), Aufbaustudium BWL, Schwerpunkt Strategie und Führung
  • seit 2002 als Markenmanagerin in der Modebranche tätig, Produktionsbesuche in Asien
  • 2009-2011 Markenmanagerin bei hessnatur
  • 2012-2019 Selbstständig mit dem nachhaltigen Kinder-Unternehmen patu GmbH, patu Verlag UG, patu Linzenz UG
  • seit 2020 bei der nicos AG
 

THEMEN

Fast/Fair Fashion | Nachhaltigkeit in (technischen) Unternehmen | Mitabeiter:innen-Engagement I Wirtschaft

 

Einsatzgebiete

Gast bei Diskussionsrunden | Speakerin | Moderatorin | Workshop-Begleitung

 

#Nachhaltigkeit #SDGs #Digitalisierung #GWÖ #Gemeinwohlökonomie #Fairfashion #slowfashion
#Lieferkette #NachhaltigeProduktentwicklung #NachhaltigeUnternehmensentwicklung #CSRinKMU #Changemanagement

Interview

Was genau machst Du beruflich im Bereich der Nachhaltigkeit?

Als Director Brand & Corporate Responsibility bei der nicos AG Münster (Teilzeit) baue ich ein Unternehmen der IT Branche nachhaltig um. Dabei geht es genauso um Nachhaltigkeit im ökologischen, wie auch in ökonomischen und sozialen Sinne. Das heißt, dass es um einen nachhaltigen Büroalltag und Betrieb der Rechenzentren geht, um die Gesundheit und das reibungsfreie Miteinander der Mitarbeitenden und Abteilungen und um soziale, gesellschaftliche Verantwortung und Projekte.

Wie bist du dahin gekommen, wo du jetzt bist?

Ich bin auf dem Land groß geworden, meine Großeltern väterlicherseits hatten einen Bauernhof, ich habe immer in Wald und Wiesen gespielt. Die Natur war mir also immer sehr nah. Als Studentin wurde ich Mitglied beim BUND und Greenpeace, aber mir war noch nicht bewusst, wie sehr die Umwelt gefährdet ist. Das entwickelte sich nach und nach. Geschäftliche Reisen nach Asien haben meinen Blick auf die Probleme der globalen Produktion gerichtet. Danach war es ein bewusster Schritt, zu einem Öko-Unternehmen zu gehen und mich in diesem Bereich stärker zu engagieren. Ich habe mich dann mit einem Öko-Unternehmen selbstständig gemacht, das allerdings etwas zu früh dran war und mich im BUND aktiv engagiert. Heute ist Nachhaltigkeit einer der wichtigsten Bausteine in meinem beruflichen und privaten Leben.

Hat Nachhaltigkeit schon immer eine Rolle gespielt in Deinem Leben oder gab es den berühmten Change?

Weder noch. Wie ein Puzzle hat sich eines zum anderen gefügt und das Bild immer deutlicher werden lassen. Ich bin im Emsland aufgewachsen, da ist „Bio“ bis heute kaum angekommen, weil man sich auf dem Lande grundsätzlich als im Einklang mit der Natur wähnt. Zudem hatte ich Vorbehalte: Ökos waren dort und damit auch für mich die mit den Walle-Walle-Kleidern und großen Holzknöpfen und rauchten Joints. Damit konnte ich mich nicht identifizieren. Es brauchte verschiedene Stationen (7 Bundesländer) in meinem Leben, um andere Arten von nachhaltigem Leben und Engagement kennenzulernen und meinen Weg zu finden.

Das Wort Trend im Kontext Nachhaltigkeit zu lesen, irritiert mich. Trends sind aus meiner Erfahrung große Feinde der Nachhaltigkeit. Besonders bei der Produktion, wie in der Modebranche, weshalb ich dazu einen Vortrag konzipiert habe. Trend bedeutet ja, dass etwas einem aktuellen Zeitgeist entspricht und dann wieder endet und ver- oder weggeworfen wird. Das darf bei Nachhaltigkeit nicht passieren. Zur aktuellen Situation in der IT-Branche kann ich aber sagen, dass dort Nachhaltigkeit leider bisher keine große Rolle spielt, zumindest nicht intrinsisch motiviert.

An welchen Punkten stößt Du, stößt Dein Unternehmen oder Deine Branche an Grenzen in der Nachhaltigkeit und wie löst Ihr diese Herausforderung?

IT-Spezialisten sind seltener an Ökologie interessiert, vielleicht weil sie sich eine autark funktionierende, scheinbar vollkommen beherrschbare, von der Natur losgelöste Welt geschaffen haben. Darüber hinaus gibt es einige sehr langgediente Mitarbeitende, die sich grundsätzlich gegen Veränderungen zur Wehr setzen oder versuchen, sie „auszusitzen“ (> „Trend“).

Meine größte Herausforderung ist also, geduldig zu sein und mich von meinen Erwartungen, die ich in den letzten Jahren durch meine Öko-Bubble gebildet habe, Abstand zu nehmen. Ich muss stattdessen auf die Mitarbeitenden zugehen und vergleiche es immer mit einem Boot, das nicht in der Mitte des Flusses schwimmen und erwarten kann, dass die Leute aufspringen. Stattdessen muss ich ans Ufer fahren und sie nacheinander dort abholen, wo sie stehen.

Und dann gibt es immer die erfreulichen Erfahrungen durch neue Kolleg:innen, die schon nachhaltiges Bewusstsein und Energie mitbringen und so zum Wandel beitragen. Eigentlich also wie bei allen Change Prozessen.

Wie kann Deine Arbeit oder Deine Branche dazu beitragen, die Welt nachhaltiger zu machen?

Digitale Kommunikation wird ein wichtiger Baustein der nachhaltigen Zukunft sein: Homeoffice, globale Online-Konferenzen, (I)IoT, durch die z.B. Energie intelligent und sparsam eingesetzt werden kann, all das wäre nicht möglich. Von daher ist es eine Zukunftsbranche, die aber bisher vor allem ihren Nutzen fokussiert. Den erheblichen Energieverbrauch z.B. durch Datenspeicherung (Cloud) und Ressourcenverbrauch durch Hardwareproduktion hat sie noch nicht so sehr im Blick. Hier ist noch ein Bewusstseinswandel notwendig. Wir können auch als Teil unseres Netzwerkes, z.B. durch Einkaufsrichtlinien, auf unsere Lieferkette (Provider) einwirken und so hoffentlich einen Dominoeffekt erzeugen. Ich sehe darüber hinaus auch jede:n Mitarbeitende:n als Botschafter:in an, Veränderung ins Private zu tragen.

Was war der Auslöser für die Gründung?

Der Wunsch, eine nachhaltige Alternative zu „Prinzessin Lilifee“ & Co. zu schaffen und Kinder früh mit Nachhaltigkeit und Toleranz in Berührung zu bringen.

Was waren die größten Hürden und wie hast Du diese gemeistert?

Ich war eine grüne Gründerin und musste nach 7 Jahren aufgeben. 2012 war ich noch etwas zu früh, die Akzeptanz und ein Netzwerk fehlten. Z.B. habe ich keinen Vertriebler gefunden, der ein nachhaltiges Sortiment anbot und inhaltlich hätte vertreten können. Produktionsinfrastrukturen in Deutschland musste ich neu schaffen. Kompromisse wollte ich nicht eingehen und keine Zugeständnisse bei der Nachhaltigkeit machen. All die Mehrwerte, die in den Produkten enthalten waren, schlugen sich auf die Preise nieder, die vom Markt nicht nachvollzogen werden konnten. Ganz oder gar nicht, war damals meine Devise. Damit habe ich viel Geld verloren. Heute hilft mir diese Erfahrung, auch kleine Erfolge und Schritte wert zu schätzen.

Was möchtest Du jungen Menschen in Sachen Nachhaltigkeit mit auf den Weg geben?

Glaube an eine ganzheitlich nachhaltigere, gerechtere, sinnvollere Welt und an die Entwicklungsfähigkeit der Menschheit. Hab das gesamte, hochkomplexe 360°-Bild im Blick, erkenne die verschiedensten Bedürfnisse und Interessen. Denke dabei an den Handwerkerspruch für Schrauben: „Fest – fester – ab.“, wenn Du versucht bist, zu viel Druck auszuüben. Trainiere Deine Frustrationstoleranz und gib nicht auf. Dein Tun kann der entscheidende Tropfen sein.

Inspiriere uns – wie gestaltest Du Dein Arbeits- und Dein Privatleben umweltschonend?

BahnCard 100 für lange Strecken, Fahrrad für kurze Strecken, Bekleidung, Möbel und Technik kaufe ich nur gebraucht und in hoher, langlebiger Qualität. Ich schaue keine Werbung und überlege vor jedem Kauf: will ich das nur oder brauche ich das? Ich ignoriere Trends und lebe nach meinem eigenen Stil. Vegetarische Lebensmittel, Reinigungsmittel und Kosmetik kaufe (fast) nur Bio, überwiegend von Familienbetrieben und (fast) in kleinen, regionalen Läden (nie bei Discountern). Urlaub mache ich möglichst regional. Wir ziehen im August in ein energieautarkes Haus, wo wir (noch mehr) Gemüse anbauen können. Ich investiere in nachhaltige Branchen. Etc.

Was treibt Dich an?

Die feste Überzeugung, dass wir zurück in den Einklang mit der Natur müssen. Spätestens seit: „Macht Euch die Erde untertan“ sind wir falsch abgebogen und sollten diese Überzeugung durch: „Wir alle sind ein Teil der Natur.“ ersetzen.

Von welcher Positiv-Schlagzeile aus Deiner Branche zum Thema Umweltschutz träumst Du?

Ich würde mir von der Wirtschaft an sich ein grundsätzliches Umdenken wünschen: Gesundes, nachhaltiges und lebensnotwendiges (gesundes Essen, nachhaltige Bekleidung, Wohnen, Gesundheit, Bildung, öffentliche Mobilität, Kommunikation) gering oder gar nicht besteuern und ggf. (übergangsweise) fördern. Auf der anderen Seite ungesundes, schädliches und nicht notwendiges stark besteuern, bzw. (Umwelt-/ Gesundheits-) Folgekosten einbeziehen und keinesfalls fördern.

Futurewoman – Empowering Women in Sustainability