• Eva-Maria Kirschsieper

    Eva-Maria Kirschsieper

    Public Policy Director, Sustainability, EMEA bei Facebook

    DigitalisierungKommunikation
    Viele halten es für Romantik, Umwelt und Natur schützen zu wollen. Und ja, die Natur kann einem den Atem rauben. Aber es geht nicht um Romantik sondern um unsere Existenz. Nicht mehr und nicht weniger.

Sie treibt Nachhaltigkeit beim Internet-Giganten Facebook voran


Eva-Maria Kirschsieper

 

Person

Public Policy Director, Sustainability, EMEA bei Facebook

Jahrgang: 1979 | Geschäftssitz: Berlin

Mehr erfahren

Eva-Maria Kirschsieper ist Facebook’s Policy Director für Nachhaltigkeit in der EMEA Region. Sie nahm diese Rolle im Februar 2021 ein, nachdem sie im Jahr 2011 als erste Public Policy Managerin für Facebook in Deutschland gestartet war. Während dieser 10 Jahre im Unternehmen hat sie das Policy-Team für die Region kontinuierlich ausgebaut und in dieser Rolle die Positionierung des Unternehmens an der Schnittstelle von Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft verantwortet. Seit 2019 hat Eva-Maria neben der Leitung des Policy-Teams die Nachhaltigkeitsmaßnahmen bei Facebook aktiv vorangetrieben und bereits wichtige Impulse in diesem Bereich gesetzt. Hierauf konzentriert sie sich nun vollständig. Eva-Maria ist unter anderem Mitglied der Leaders for Climate Action, einer Plattform digitaler Unternehmer*innen, die sich Umwelt- und Klimabelangen widmen.

Vor ihrer Tätigkeit bei Facebook war Eva-Maria Kirschsieper beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) als Leiterin des Referats Telekommunikation, Neue Dienste, Informationsgesellschaft, Postdienste tätig. Von 2007 bis 2009 war sie Leiterin des Büros einer Abgeordneten des Europäischen Parlaments, nachdem sie von 2003 bis 2007 im Bundestag zu europäischer Politik tätig war. Eva-Maria Kirschsieper studierte Politikwissenschaften an den Universitäten Regensburg und Erlangen-Nürnberg, der Universitá degli Studi di Padova und der Freien Universität Berlin.

 

THEMEN

Rolle von Plattformen in der Gesellschaft | Nachhaltigkeit in Unternehmen voranbringen | Digitalisierung und Nachhaltigkeit | Social Media und Nachhaltigkeit

 

Einsatzgebiete

Paneldiskussionen | Speakerin | Moderation

 

#nachhaltigleben #digitalundnachhaltig #fighttheclimatecrisis #digitalforclimate #digitalsustainability

Interview

Was genau machst Du beruflich im Bereich der Nachhaltigkeit?

In den vergangenen 1,5 Jahren habe ich neben meiner eigentlichen Rolle als Leiterin des Politikteams von Facebook in Deutschland, Österreich und der Schweiz zunehmend das Thema Nachhaltigkeit vorangetrieben, da ich der Überzeugung bin, dass wir hier als Plattform einen großen Beitrag leisten können. Seit Februar 2021 bin ich nun vollständig in diesen Bereich gewechselt und kümmere mich um unser Engagement im Bereich Nachhaltigkeit für die EMEA Region. Meine Aufgabe ist es, mit der Politik, der Zivilgesellschaft und anderen relevanten Akteuren daran zu arbeiten, dass wir gemeinsam das Thema Nachhaltigkeit auch über unsere Plattform vorantreiben.

Wie bist du dahin gekommen, wo du jetzt bist?

Ich arbeite seit 10 Jahren bei Facebook und war hier mit allen nur denkbaren Themen in Kontakt. Das Thema Nachhaltigkeit hat hier anfangs nur am Rande eine Rolle gespielt. Für mich hat sich das geändert, als ich für mich beschlossen habe, dass ich dem Thema nicht nur privat einen größeren Stellenwert einräumen möchte. Hierbei hat mich mein Manager unterstützt, so dass wir in den letzten Jahren sukzessive diesen Bereich auf- und ausgebaut haben und ich heute vollständig im Bereich Nachhaltigkeit arbeiten kann.

Hat Nachhaltigkeit schon immer eine Rolle gespielt in Deinem Leben, oder gab es den berühmten Change?

In meiner Kindheit bin ich früh mit Fragen des Umweltschutzes konfrontiert worden. Die Katastrophe von Tschernobyl und das Waldsterben der 80er Jahre sind meine ersten Erinnerung hierzu. Ich habe auch immer versucht, möglichst bewusst und umweltbewusst, nachhaltig zu leben, allerdings rückblickend nicht ernsthaft genug. Mich hat sicher die Friday’s For Future Bewegung wieder aktiviert und mir klar gemacht, dass sich Dinge ändern müssen. Und ich habe mich gefragt, was ich ändern kann und habe diese Frage mit in meinen Beruf genommen. Jetzt bin ich sehr froh, dass ich auch beruflich einen hoffentlich größeren Beitrag leisten kann.

Ich denke, es muss für Facebook vor allem darum gehen, die Reichweite seiner Plattform zu nutzen, um gesellschaftlichen Wandel voranzutreiben. Hierbei geht es um einen nachhaltigen Lebensstil, um die Verbreitung verlässlicher Informationen, um gegenseitige Hilfe, um die Unterstützung von Zirkularität und um das Bereitstellen von Hinweisen, wie jeder durch sein Handeln einen Beitrag leisten kann.

Wie kann Deine Arbeit, oder Deine Branche dazu beitragen die Welt nachhaltiger zu machen?

Ich verstehe mich als Bindeglied zwischen unserem Unternehmen, der Gesellschaft und der Politik. In meiner Funktion möchte ich diese Schnittstelle nutzen, um die Möglichkeiten die wir haben als Plattform um Nachhaltigkeit voranzutreiben, auch einzusetzen.

Was möchtest Du jungen Menschen in Sachen Nachhaltigkeit mit auf den Weg geben?

Die meisten jungen Menschen wissen sehr gut, was auf dem Spiel steht. Entscheidend ist in meinen Augen, dass die aktuell Handelnden nicht das kleine Zeitfenster, was uns noch bleibt, verpassen. Junge Menschen können dabei versuchen, Einfluss zu nehmen - so wie viele es bereits tun. Aber die Verantwortung liegt anderswo.

Inspiriere uns – wie gestaltest Du Dein Arbeits- und Dein Privatleben umweltschonend?

Ob ich inspiriere, weiß ich nicht. Aber wie viele andere Menschen versuche ich, bewusster zu konsumieren. Ich überlege mir in der Regel genau, ob ich etwas brauche oder nicht. Und ich habe in den letzten Monaten angefangen, viele Dinge selber auszuprobieren, was viel Spaß machen kann. Aktuell wasche ich beispielsweise mit selbstgemachtem Waschmittel. Die Betonung liegt allerdings auf aktuell, denn ein Muß ist das sicher nicht. Aber empfehlen kann ich es doch.

Was treibt Dich an?

Ich glaube, dass das, was ich mache, einen positiven Impact haben kann. Das ist reichlich Motivation.

Von welcher Positiv-Schlagzeile aus Deiner Branche zum Thema Umweltschutz träumst Du?

Meine Branche kann einen Beitrag leisten, aber die Positivschlagzeile, auf die ich hoffe, ist sicherlich: "Pariser Klimaziele werden erreicht". Technologie trägt hierzu hoffentlich einen signifikanten Teil bei.

Futurewoman – Empowering Women in Sustainability