• Sabine Böhling

    Sabine Böhling

    Gründerin & Eigentümerin sb2 concepts

    Neu
    Education beats at the heart of Sustainability. (Andrea Illy)

"Alle Menschen müssen den Zweck verstehen, warum wir die SDGs erreichen müssen." Und Sie klärt auf.

Sabine Böhling
Gründerin & EigentÜmerin sb2 concepts
JAHRGANG 1966

 
 

WAS GENAU MACHST DU BERUFLICH IM BEREICH DER NACHHALTIGKEIT?

Als Beraterin und Trainerin in den Bereichen Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility unterstütze ich Unternehmen dabei die Welt ein bisschen besser und zukunftsfähiger zu machen. Veränderungsprozesse, wie die Transformation zur Nachhaltigkeit, stellen meistens eine große Herausforderung dar und werden in der Regel nur gelingen, wenn man seine Mitarbeiter durch Information, Sensibilisierung und Motivation eingebunden hat und daraus engagierte Multiplikatoren entstehen. Die Verbreitung der SDGs (Sustainable Development Goals, die 17Ziele der UN), ihre Verwendung als Referenzrahmen zur nachhaltigen Entwicklung sowie die Ableitung von ersten, einfachen Sofortmaßnahmen für alle Menschen, helfen mir dabei.

 
 

Wie bist Du dahin gekommen, wo Du jetzt bist?

Nach 27 Jahre in der Chemiebranche in verschiedenen Unternehmen, Positionen und mit unterschiedlichsten Aufgabengebieten, habe ich mich nach einem „Merge“ 2013 entschieden, mir den Wunsch eines weiteren Studiums zu erfüllen. 

Dort wurde ich gleich im ersten Semester mit der Problemstellung der notwendigen Transformation zur Nachhaltigkeit konfrontiert. Aufgrund meiner Lebens- und Berufserfahrung war mit sofort klar, dass Veränderungsprozesse dieses Ausmaßes eine große Herausforderung darstellen. So begann ich umgehend mich damit zu beschäftigen, wie man Unternehmen auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft unterstützen kann. 

Seitdem lässt mich das Thema nicht mehr los. Mein Bachelorarbeit mit dem Thema: „Mitarbeiterevents als unterstützende Maßnahme zur Sensibilisierung des Themas Corporate Social Responsibility – Ein modulares Eventkonzept für Unternehmen“ wurde als beste Arbeit der HS Fresenius in Wiesbaden im SS2019 ausgezeichnet. In der Laudatio der Dekanin hieß es u.a.: „Die Aufbereitung des Themas erfolgte dabei sehr ausführlich und auf einem hohen wissenschaftlichen Niveau und es wurden zentrale Erkenntnisse abgeleitet.“ 

Mit großer Leidenschaft habe ich mich daraufhin im Oktober 2019 selbständig gemacht, um mein Wissen in diesem Bereich zu teilen. Ich möchte den Zweck begreiflich machen sowie das Können vermitteln, damit jede*r sich unmittelbar auf den Weg in eine nachhaltige Zukunft machen kann. Durch Anregungen zu Sofortmaßnahmen kann jede*r selbstbestimmt mit dem anfangen, was ihm leicht fällt. 

Erfolge machen stark, motivieren zum Weitermachen und stecken andere an. Jeder Beitrag zählt! Wir müssen nur alle anfangen!

 
 

Hat Nachhaltigkeit schon immer eine Rolle gespielt in Deinem Leben, oder gab es den berühmten Change?

Als jüngste Tochter von „Kriegs-Generations-Eltern“ war vieles für mich schon immer selbstverständlich, was heute unter dem Motto der Nachhaltigkeit wieder „in Mode kommt“. Natürlich bin auch ich keine „Vollzeitheilige“ und habe die vermeintlichen Vorteile von z.B. Plastikverpackungen, dem Kaffee-to-go-Becher, der billigen Kleidung und preiswerten Flüge genossen, bevor ich mir über die negativen Auswirkungen bewusst geworden bin. 

Dass wir so nicht weitermachen können, wurde mir bereits vor einiger Zeit klar und ich habe daher mit kleinen Schritten begonnen mein Verhalten zu überprüfen und anzupassen. Inzwischen treffe ich die Vielzahl meiner Entscheidungen ganz bewusst, um meinen CO2-Fußabdruck immer weiter zu reduzieren. Außerdem habe ich große Freude daran, mein Wissen zu teilen und andere Menschen zu motivieren mitzumachen.

 
 

Nachhaltigkeit und CSR sind ja bekanntlich Querschnittsthemen und betreffen alle Branchen. In meiner jetzigen Tätigkeit als Beraterin und Trainerin für CSR und Nachhaltigkeit geht es hauptsächlich um Aufklärung, Wissensvermittlung, Sensibilisierung und Motivation zu einem engagierten Miteinander auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft. 

In meinem kürzlich abgeschlossenen Studium waren die Schwerpunkte: Tourismus-, Hotel- & Eventmanagement – also alles Branchen, in denen in Richtung Nachhaltigkeit noch sehr viel passieren muss. 

Erfreulich zu sehen ist, dass sich einige Akteure aus diesen Bereichen bereits auf den Weg gemacht haben! So gibt es immer mehr Anbieter im Bereich von nachhaltigen Reisen, Destinationen arbeiten an nachhaltigen Angeboten, Hotels stellen ihre Angebote um und auch in der Eventbranche tut sich inzwischen was. 

Es bleibt zu hoffen, dass die Konjunkturpakete der Bundesregierung, zur Rettung dieser Branchen nach der Corona Krise, tatsächlich an Klimaschutzmaßnahmen gekoppelt werden. Das würde bedeuten, dass Unternehmen für einen klimafreundlichen Neustart belohnt würden, was ein wichtiger Wegweiser in eine nachhaltige Zukunft darstellen würde.

Sabine Böhling – Futurewoman

An welchen Punkten stößt Du, stößt Dein Unternehmen oder Deine Branche an Grenzen in der Nachhaltigkeit und wie löst Ihr diese Herausforderung?

Auch hier ist es wieder das Thema, dass alle Menschen den Zweck verstanden haben müssen und allen klar sein muss, dass jede*r Einzelne dazu beitragen kann. Außerdem sollten sie das Wissen zur Hand haben wie sie anfangen können und man sollte ihnen die Selbstbestimmtheit lassen, mit was sie beginnen.

Eine große Herausforderung stellen die sogenannten „Verweigerer“ dar, die nach dem Motto: „Das haben wir immer schon so gemacht.“ und „Früher war alles besser.“ agieren. Hier ist es unsere Aufgaben, die Menschen dazu zu bringen, sich neuen Gedanken zu öffnen.

 
 

Wie kann Deine Arbeit oder Deine Branche dazu beitragen, die Welt nachhaltiger zu machen?

Mit dem Wecken der intrinsischen Motivation jedes*r Einzelnen!

 
 

was war der Auslöser für die Gründung?

Meine eigene intrinsische Motivation! Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, die Welt mit Hilfe von Aufklärung und innovativen Ideen, ein bisschen besser und zukunftsfähig zu machen und möglichst viele Menschen anstecken mitzumachen.

 
 

Was möchtest Du jungen Menschen in Sachen Nachhaltigkeit mit auf den Weg geben?

"Falls du glaubst, dass du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist." (Dalai Lama)

 
 

Inspiriere uns – wie gestaltest Du Dein Arbeits- und Dein Privatleben umweltschonend?

Ich versuche jede meiner Entscheidungen - für oder gegen etwas - im Bewusstsein der Auswirkungen auf eine nachhaltige Zukunft zu fällen!

 
 

Was treibt Dich an?

• Meine Leidenschaften: "Lebenslanges Lernen" + "Role Model sein"
• Mein Einstellung: "The secret of getting ahead, is getting started." Wilson – Shutterstock Inc. (US) 2018
• Mein Motto: "Jeder Beitrag zählt!" 

 
 

Von welcher Positiv-Schlagzeile aus Deiner Branche zum Thema Umweltschutz träumst Du?

Meldung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York am 1. Januar 2030: "Die 17Ziele für nachhaltige Entwicklung unter dem Motto: „leave no one behind“, konnten Dank konsequente Aufklärung und Wissensvermittlung in allen Ländern dieser Erde umgesetzt werden!"

Futurewoman ist ein Projekt von Janine Steeger