• Marijke Mulder

    Marijke Mulder

    Koordinatorin Bildung und Beratung bei FEMNET e.V.

    Neu in:ModeNGOs / Verbände
    Menschenrechte sind nicht diskutierbar.

Die TEXTILINDUSTRIE MUSS NACHHALTIG WERDEN. SIE BILDET DIE ENTSCHEIDER*INNEN VON MORGEN AUS.


Marijke Mulder

 

Person

Koordinatorin Bildung und Beratung bei FEMNET e.V.

Jahrgang: 1980 | Geschäftssitz: Bonn/Köln

Mehr erfahren

Geboren in Warendorf, aufgewachsen in Bonn, Studium in den Niederlanden und Italien, Rückkehr an den Rhein – heute fest verankert in Köln. Politische Bildnerin aus Leidenschaft – weil Demokratie und Nachhaltigkeit nur gemeinsam gelingt.

 

THEMEN

Globales Lernen | Menschenrechte | Politisches Engagement | Den inneren Schweinhund überwinden | Nachhaltigkeit ist mehr als ein Trend

 

Einsatzgebiete

Gast bei Diskussionsrunden | Speakerin | Workshop-Leitung

 

#fair #fairfashion #bildung #studium #nachhaltigkeit #change

Interview

Was genau machst Du beruflich im Bereich der Nachhaltigkeit?

FEMNET ist eine NGO, die sich für Frauenrechte und bessere Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern der Textilindustrie einsetzt. Dazu führen wir Kampagnen durch und bringen uns in die politische Debatte ein. Wir arbeiten eng mit Partnerorganisationen in Indien und Bangladesch zusammen. Und wir führen Bildungs- und Beratungsprojekte durch, die ich koordiniere. Wir sensibilisieren Studierende und Schüler*innen für ihre Rolle in der globalen Textilindustrie und unterstützen sie in ihrem Engagement für faire Mode. Da wir im Hochschulbereich vor allem mit Studierenden moderelevanter Studiengänge zusammenarbeiten, adressieren wir ganz konkret die Entscheider*innen der Textilindustrie von morgen. Kommunen und Unternehmen beraten wir zu mehr Nachhaltigkeit in ihrem Textileinkauf.

Wie bist du dahin gekommen, wo du jetzt bist?

Mit Menschenrechten habe ich mich schon mein ganzes Leben beschäftigt und in der politischen Bildung bin ich seit langem ehrenamtlich aktiv. Insofern habe ich gewissermaßen mein Hobby zum Beruf gemacht.

Hat Nachhaltigkeit schon immer eine Rolle gespielt in Deinem Leben, oder gab es den berühmten Change?

Ich bin in einem Elternhaus aufgewachsen, in dem Umwelt- und Menschenrechtsthemen immer eine große Rolle gespielt haben. Trotzdem habe ich beispielsweise im Studium nur eine sehr oberflächliche Nachhaltigkeit gelebt. Erst in den letzten Jahren ist das Thema wichtiger und wichtiger geworden. Ich betrachte das Thema als stetige Herausforderung: Am Ziel bin ich noch lange nicht, aber ich kann mich ja immer weiter verbessern.

Immer mehr junge Menschen haben ein offenes Ohr für Nachhaltigkeitsthemen, das ist erst einmal eine großartige Entwicklung. Der Kern von einem nachhaltigeren Kleidungskonsum ist die Wertschätzung von Textilien und die längere Nutzung. Vielerorts werden darum Alternativen zum Kauf von Kleidung entwickelt. Ob das nun Tauschpartys, Leihmodelle oder Repaircafés sind – gemeinsam ist den Initiativen, dass Kleidung nicht als Wegwerfartikel betrachtet wird. Das ist ein wichtiger Trend!

An welchen Punkten stößt Du, stößt Dein Unternehmen oder Deine Branche an Grenzen in der Nachhaltigkeit und wie löst Ihr diese Herausforderung?

Die Probleme in der Textilindustrie können nur global gelöst werden. Dafür muss es ein grundsätzliches Umdenken in der Wirtschaft geben, sodass der Profit nicht länger im Mittelpunkt des wirtschaftlichen Handels steht. So lange es kostengünstiger ist, überflüssige Kleidung zu verbrennen, als nachhaltiger zu produzieren, wird sich hier nicht viel ändern. Regierungen weltweit sind hier gefragt, entsprechende Gesetze zu verabschieden.

Wie kann Deine Arbeit, oder Deine Branche dazu beitragen die Welt nachhaltiger zu machen?

Schüler*innen und Studierende besitzen heute schon große Wirtschaftskraft und sind morgen oder übermorgen diejenigen, die unternehmerische Entscheidungen treffen. Wenn Führungskräfte von morgen ein Bewusstsein für menschenrechtliche und ökologische Probleme in ihren Branchen besitzen und danach handeln, ist sehr viel erreicht.

Was möchtest Du jungen Menschen in Sachen Nachhaltigkeit mit auf den Weg geben?

Es gibt Probleme, aber es gibt auch Spielräume. Ihr seid nicht nur Konsument*innen, sondern auch mündige Bürger*innen dieses Staates. Sich für einen nachhaltigeren Umgang mit Kleidung einzusetzen, kann ganz unterschiedlich aussehen. Dazu gehört politisches Engagement ebenso wie eine Kleidertauschparty. Lasst euch nicht länger vorschreiben, dass mehr immer besser ist, sondern eignet euch eure Kleidung über einen kreativen und wertschätzenden Umgang aktiv an. Denn Mode kann und soll Spaß machen!

Inspiriere uns – wie gestaltest Du Dein Arbeits- und Dein Privatleben umweltschonend?

Ich bin sicher keine Minimalistin, dafür ist mir meine Bücher- und Plattensammlung viel zu wichtig. Aber ich überlege schon mehrfach, was ich mir kaufe und achte dabei beispielsweise auf Plastikvermeidung. Der automatische Nebeneffekt ist die Feststellung, dass ich vieles einfach nicht benötige. Und so kaufe ich lieber qualitativ gut und möglichst nachhaltig hergestellte Kleidung, die sich auch mal reparieren lässt.

Was treibt Dich an?

Gemeinschaftlich etwas verändern – zu mehr Gerechtigkeit beitragen und eine Zukunft bauen, an der alle teilhaben können.

Von welcher Positiv-Schlagzeile aus Deiner Branche zum Thema Umweltschutz träumst Du?

„Das deutsche Sorgfaltspflichtengesetz setzt weltweit Maßstäbe in puncto Menschenrechte und Umweltschutz.“

Futurewoman – Empowering Women in Sustainability