Sie treibt Erneuerbare Energien und Energieeffizienz auf kommunaler Ebene voran.


Prof. Dr.-Ing. Martina Hofmann

 

Person

Professorin für erneuerbare Energien an der Hochschule Aalen

Jahrgang: 1973 | Geschäftssitz: Aalen

Mehr erfahren

Schon während meines Studiums der elektrischen Energietechnik an der TU Darmstadt fokussierte ich mich auf die erneuerbaren Energien. Nach meiner Promotion arbeitete ich bei Siemens über zehn Jahre hauptsächlich auf internationaler Ebene in Großprojekten.

Seit 2012 bin ich Professorin an der Hochschule Aalen und leite dort den Lehrstuhl Erneuerbare Energien. Beim VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.) bin ich Vorsitzende im Ausschuss „Studium, Beruf und Gesellschaft“. Meine Ziele im Rahmen dieser Position sind die Klimatransformation und mehr Frauen im Ingenieurberuf. Als Vorstandsmitglied des NABU (Naturschutzbund Deutschland e. V.) im Landesverband Baden-Württemberg möchte ich darauf hinwirken, Naturschutz und Energieerzeugung miteinander zu vereinbaren.

 

THEMEN

Klimaschutz | Klimaanpassung | erneuerbare Energien | Klimatransformation | Energiewende | Naturschutz und Klimaschutz

 

Einsatzgebiete

Gast bei Diskussionsrunden | Speakerin | Workshop-Begleitung

 

#klimaschutz #klimawende #klimawandel #klimaneutral #erneuerbareenergien #naturschutz #greentech

Interview

Was genau machst Du beruflich im Bereich der Nachhaltigkeit?

Ich engagiere mich in der Region Ostwürttemberg überwiegend auf kommunaler Ebene für Klimaschutz durch erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Dazu gehören inzwischen auch Konzepte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels und die Aufklärung hinsichtlich Lösungen potentieller Konflikte zwischen Natur- und Klimaschutz. An der Hochschule Aalen lehre ich zu den Themen Klimaschutz, Klimaanpassung, Energieeffizienz, Funktionsweise von Energiesystemen und dabei die Rolle der Erneuerbaren. Gemeinsam mit meinen Mitarbeiter*innen biete ich über mein Steinbeis Transferzentrum „Energiesysteme“ verschiedene Dienstleistungen für Unternehmen und Kommunen rund um Klimaschutz- und Klimaanpassung an.

Wie bist du dahin gekommen, wo du jetzt bist?

Nach zehnjähriger Tätigkeit bei der Siemens AG wurde mir die Professur an der Hochschule Aalen angeboten. Eine Aufgabe, die meiner Berufung, mich für den Klimaschutz einzusetzen, in jeder Hinsicht entgegenkam. Inzwischen konnte ich ein Team von rund 10 Personen mit Drittmitteln aufbauen, die mich dabei unterstützen, auch außerhalb der reinen Lehrtätigkeit an der Klimatransformation mitzuwirken.

Hat Nachhaltigkeit schon immer eine Rolle gespielt in Deinem Leben oder gab es den berühmten Change?

Seit ich denken kann, war mir der Schutz der Natur sehr wichtig. Gleichzeitig haben mich innovative Technologien schon immer fasziniert. Ich wollte aktiv an der Energiewende mitarbeiten. Da lag es nahe, Elektrotechnik zu studieren.

Die gesetzliche Verpflichtung zur Erreichung der Klimaneutralität ist ein Schlüssel und der mögliche Auftakt zu wirklicher Veränderung. Leider kommt es durch verschiedene externe Einflüsse vor allem bei den Kommunen zu großen Verzögerungen.

An welchen Punkten stößt Du, stößt Dein Unternehmen oder Deine Branche an Grenzen in der Nachhaltigkeit und wie löst Ihr diese Herausforderung?

Die Grenze, wirkungsvollen Klima– und Naturschutz sowie Klimaanpassungsmaßnahmen voranzutreiben liegt zum einen in den bestehenden Organisationsstrukturen. Aber auch am fehlenden politischen und individuellen Willen, das rasch umzusetzen, was bereits realistisch möglich wäre. Ein Stichwort: Energieeffizienz. Vielerorts wird nach wie vor die Dringlichkeit verkannt. Es werden andere Prioritäten gesetzt. Auf dem Weg zu Lösungen spielt die Kommunikation also eine ganz entscheidende Rolle.

Wie kann Deine Arbeit oder Deine Branche dazu beitragen, die Welt nachhaltiger zu machen?

An der Hochschule gibt es gute Möglichkeiten, jungen Menschen nachhaltige Werte zu vermitteln und ihnen eine gute Wissensbasis mitzugeben. Und in den Kommunen gibt es die Möglichkeit, durch Best-Practice Anwendungen Vorbilder zu schaffen.

Was möchtest Du jungen Menschen in Sachen Nachhaltigkeit mit auf den Weg geben?

Dem inneren Kompass zu folgen und ein Leben in Harmonie mit der Natur zu führen sind aus meiner Sicht die Schlüssel zu Gesundheit und einem erfüllten Leben.

Inspiriere uns – wie gestaltest Du Dein Arbeits- und Dein Privatleben umweltschonend?

Ich lebe in einem Sonnenhaus auf dem Land. Das Haus habe ich maßgeblich selbst geplant. Sonnenhaus deshalb, weil nahezu der gesamte Wärmebedarf aus Sonnenenergie gedeckt wird. Bald wird noch Photovoltaik eingebracht, so dass dann auch ein großer Teil des gesamten Stromverbrauchs von der Sonne kommt. Bis dahin nutze ich zu 100% Ökostrom. Mit dem Auto fahre ich dann, wenn es nicht anders möglich ist, ansonsten mit der Bahn. Der Garten ist naturnah gestaltet: Mit einem großen Naturteich, vielen Bäumen und Wildpflanzen. Mein Gemüse pflanze ich zu einem großen Teil selbst an. Natürlich ohne den Einsatz von Gift oder Kunstdünger. Wenn ich Lebensmittel einkaufe, achte ich auf Regionalität, Bio-Anbau und wofür gerade Saison ist. Ich ernähre mich vegan und esse hauptsächlich Gemüse, keine Produkte mit raffiniertem Zucker oder Auszugsmehl. Bei mir gibt es keinen unnützen „Kram“, ich kaufe möglichst nur Produkte, die ich wirklich brauche und repariere, was irgendwie geht, selbst. Kleidung und Bücher kaufe ich wenn möglich gebraucht und die Kleidung nach GOTS Standard. Überhaupt kaufe ich sehr wenig Kleidung. Meine Fernreisen reduziere ich auf ein Minimum. Wenn ich unbedingt fliegen muss, kompensiere ich den Flug und vermeide Inlandsflüge.

Was treibt Dich an?

Die Vision, dass wir es noch rechtzeitig schaffen unsere Probleme zu überwinden und irgendwann wieder im Einklang mit der Natur zu leben. Ich bin davon überzeugt, dass wir am Ende des Tages aus der Klimakrise als gestärkte und gereifte Gesellschaft hervorgehen werden.

Von welcher Positiv-Schlagzeile aus Deiner Branche zum Thema Umweltschutz träumst Du?

Die Transformation des Energiesystems ist weltweit geschafft!

VERÖFFENTLICHTE BÜCHER/BUCHBEITRÄGE ZUM THEMA NACHHALTIGKEIT

 
 
Kleine Gase Große Wirkung – Der Klimawandel

Kleine Gase – Große Wirkung

Der Klimawandel

David Nelles und Christian Serrer

Mit einem Beitrag von Martina Hofmann

 
 

Futurewoman – Empowering Women in Sustainability