• Sandra Grünewald

    Sandra Grünewald

    Nachhaltigkeitsmanagerin bei Bauwens

    Bauen / Wohnen
    Nachhaltigkeit muss einfach sein. Wirtschaft und Unternehmen kommt dabei eine wichtige Schlüsselrolle zu.

Die notwendige CO2e-Reduktion wird die Entwicklung, Planung und den Bau von Immobilien maßgeblich verändern.


Sandra Grünewald

 

Person

Nachhaltigkeitsmanagerin bei Bauwens

Jahrgang: 1973 | Geschäftssitz: Köln

Mehr erfahren

  • Ausbildung zur Bankkauffrau
  • Arbeit als Bankkauffrau mit Schwerpunkt Baufinanzierung
  • Ehrenamtliche Tätigkeit im Kulturmanagement
  • Studium „Hochbau/Architektur“ an der FH Dortmund
  • Diplom zum Thema „Spekulative Projektentwicklung von Gewerbeimmobilien“
  • Projektentwicklung und Projektkommunikation in der Bau- und Immobilienwirtschaft
  • Studium „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ an der HNE Eberswalde
  • Nachhaltigkeitsmanagement im Bereich Unternehmensentwicklung- und Strategie
 

THEMEN

Nachhaltigkeitsmanagement in der Bau- und Immobilienwirtschaft | Nachhaltige Immobilienentwicklung

 

Einsatzgebiete

Gast bei Diskussionsrunden | Speakerin | Konzeption von Veranstaltungsreihen

 

#Nachhaltigkeitsmanagement #Bau-undImmobiliensektor #NachhaltigeImmobilienentwicklung #NachhaltigesBauen #NetZero #BuildingFuture #Verantwortung #Zukunftsfähigkeit

Interview

Was genau machst Du beruflich im Bereich der Nachhaltigkeit?

Ich arbeite als Nachhaltigkeitsmanagerin im Bereich Unternehmensentwicklung und Strategie des Bau- und Immobilienunternehmens Bauwens. Meine Aufgabe ist es, die unternehmerische Ausrichtung auf Nachhaltigkeit effektiv zu gestalten und zur Umsetzung zu bringen.

Wie bist du dahin gekommen, wo du jetzt bist?

Der ganzheitliche, interdisziplinäre Blick auf die Dinge hat mich immer sehr interessiert. Darum habe ich nie mit dem Lernen aufgehört und mich immer weiterentwickelt. Mit dem Nachhaltigkeitsmanagement schließen sich viele Entwicklungskreise.

Hat Nachhaltigkeit schon immer eine Rolle gespielt in Deinem Leben oder gab es den berühmten Change?

Nachhaltigkeit hat früher eine sehr große Rolle in meinem Leben gespielt. Diesen Fokus habe ich im Laufe meines Berufslebens aber verloren. Mit der Geburt meiner Kinder habe ich diesen Blick auf die Zukunft wieder gefunden und mich
neu fokussiert.

In der Bau- und Immobilienwirtschaft ist der Klima- und Ressourcenschutz von wesentlicher Bedeutung. Die im Sektor notwendige CO2e-Reduktion wird die Entwicklung, Planung und den Bau von Immobilien maßgeblich verändern. Um effektiv ansetzen zu können müssen wir sehr frühzeitig im Entwicklungs- und Planungsprozess auf die ganzheitliche Nachhaltigkeit von Gebäudebetrieb und Konstruktion schauen. Digitale Gebäudemodelle können uns bei der frühzeitigen Nachhaltigkeitsmodulation von Immobilienprojekten helfen.

An welchen Punkten stößt Du, stößt Dein Unternehmen oder Deine Branche an Grenzen in der Nachhaltigkeit und wie löst Ihr diese Herausforderung?

Die Welt wird immer komplexer und verändert sich immer schneller. Sichere und eindeutige Wege in Richtung Nachhaltigkeit gibt es in dieser Welt nicht immer. Das führt zu Unsicherheit und löst damit Widerstände aus. Nachhaltigkeit erfordert einen offenen Lernprozess aller am Projekt Beteiligten. Mit interdisziplinären Teams lassen sich notwendige Veränderungen in nachhaltigen Pilotprojekten erfolgreich umsetzen.

Wie kann Deine Arbeit oder Deine Branche dazu beitragen, die Welt nachhaltiger zu machen?

Die Zukunft wird in den Städten entschieden. Mit der Entwicklung nachhaltiger Gebäude können wir nicht nur unsere eigene Schadwirkung reduzieren, sondern die gesellschaftlichen Grundlagen für ein gutes Leben in der Zukunft schaffen.

Was möchtest Du jungen Menschen in Sachen Nachhaltigkeit mit auf den Weg geben?

Fordert Euer Recht auf eine gute Zukunft ein. Lernt aus den Ökosystemen; diese streben immer nach Ausgeglichenheit. Seit achtsam, seid kritisch, hinterfragt das Vorhandene. Bleibt stets offen, seid neugierig und lernt mit Begeisterung. Die Lösungen für eine gute Zukunft sind da. Gemeinsam können wir sie zur Umsetzung bringen.

Inspiriere uns – wie gestaltest Du Dein Arbeits- und Dein Privatleben umweltschonend?

Suffizienz halte ich für die wichtigste Nachhaltigkeitsstrategie. Damit meine ich nicht asketischen Verzicht, sondern das Weglassen von Überflüssigem, die Reduktion auf das Wesentliche, den Fokus auf Wichtiges. Dieses einfache, aber nicht simple Prinzip funktioniert beim privaten Einkauf, in der Immobilienentwicklung und auch in der Steuerung von
Nachhaltigkeitsprozessen. Less is more. Dieses Zitat stammt vom Architekten Ludwig Mies van der Rohe und hat mich
immer inspiriert. Suffizienz ist mein Weg, um Nachhaltigkeit einfach zu machen.

Was treibt Dich an?

Ich möchten Verantwortung übernehmen und einen Beitrag für die Welt leisten. Die Arbeit an einer guten Zukunft ist eine der wichtigsten Aufgaben unserer Zeit. Das finde ich sehr inspirierend. Das treibt mich an.

Von welcher Positiv-Schlagzeile aus Deiner Branche zum Thema Umweltschutz träumst Du?

„Die Bau- und Immobilienwirtschaft ist zum Vorreiter im Klima- und Ressourcenschutz geworden. Anstatt wie bisher Teil des Problems zu sein, ist der Sektor zum wichtigen Teil der Lösung geworden.“

Futurewoman – Empowering Women in Sustainability