• Kati Drescher

    Kati Drescher

    Gründerin der Agentur sieben & siebzig

    Design & MedienKommunikationVeranstaltungen
    Wir müssen Konsum als Macht anerkennen. Macht, die wir, die jeder ständig nutzen oder missbrauchen kann.

Sie erzählt uns von Produkten, die der Welt gut tun, anstatt ihr zu schaden


Kati Drescher

 

Person

Gründerin der Agentur sieben & siebzig

Jahrgang: 1970 | Geschäftssitz: Berlin

Mehr erfahren

  • TV Redakteurin und Autorin
  • Galeristin
  • Gründerin PR & Marketing Agentur mit Spezialisierung auf Nachhaltigkeit in Food & Cosmetics
  • Begleitung unterschiedlicher Firmen / Start-Ups in die Bio Szene
 

THEMEN

BioBranche und dessen Entwicklung | Nachhaltigkeit in allen Facetten | Fokus Lebensmittel- und Bio Branche | Slow Living (in allen Facetten)

 

EinsatzGebiete

Speakerin | Podiumsgast | Workshop Veranstaltungen

 

#Kommunikation #PR #Agentur #Bio #Nachhaltigkeit #SlowLiving

Interview

Sie erzählt uns von Produkten, die der Welt gut tun, anstatt ihr zu schaden

Das Porträt von Kati Drescher kann ich (Janine Steeger) nicht genauso schreiben und einleiten, wie die anderen Porträts auf dieser Seite. Denn wir haben lustige Parallelen, die ich für erwähnenswert halte. Als ich 2015 meinen Job als Moderatorin bei RTL hingeworfen habe, schickte mir meine Schwägerin kurz darauf einen Link zu einem Artikel über Kati Drescher. Kommentiert mit den Worten: Da habt ihr aber lustig viel gemeinsam.

Auch Kati kommt aus der Fernsehwelt

„Ich habe als TV Redakteurin sowohl bei RTL gearbeitet als auch den Jugend Sender VIVA TV intensiv mit aufgebaut. Vor allem die Zeit bei VIVA, dem ersten deutschen Musikfernsehen, war aufregend. Ich durfte mit gestalten, mit reden und habe gelernt, wie man schnell und effektiv arbeitet, am besten ohne Zeit für Nahrungsaufnahme oder Toilettengänge zu vergeuden. Ich habe viele Stars und Sternchen getroffen, bin einige Jahre sehr sehr viel gereist und hatte den klassischen Traumjob einer damals 22 Jährigen.“

Ein Kind wirft Fragen auf

„Dann habe ich den Vater meiner Tochter kennengelernt beim Besuch der 'Internationalen Grüne Woche' in Berlin. Er war Demeter Landwirt, wir wurden ein Paar und schnell Eltern. Durch den intensiven Einfluss aus der Biobranche durch meinen Partner und die Tatsache, selbst ein Kind zu haben, ergaben sich viele Fragen nach der Sinnhaftigkeit meiner Arbeit. Was möchte ich unterstützen in der Welt? Welche Werte will ich vermitteln? Am Ende der Sinnsuche stand die Gründung meiner eigenen Agentur, die den Namen sieben & siebzig trägt. Das ist mein Geburtsdatum, der 07.07.1970.“

Lange geplant und trotzdem spontan gekündigt

„Ich habe damals für Deine spätere Sendung 'Explosiv' bei RTL gearbeitet. An einem freien Tag schaute ich die Sendung vom heimischen Sofa. Dort wurde über einen mutmaßlicher Triebtäter berichtet, den die Kollegen wie ein Monster in einen Käfig gesetzt hatten. Ich fand das unpassend, vor allem für das Vorabendprogramm. Am nächsten Tag bin ich in die Redaktion gegangen und habe gekündigt. Meine Begründung: Ich möchte den Sender nicht mehr mit meiner Lebenskraft unterstützen.“

Das erste Treffen

Mit der Agentur hat Kati Drescher sich ein neues Berufsleben aufgebaut, in das irgendwann ich reinplatze. Nachdem ich den Artikel über sie gelesen habe, schreibe ich sie an. „Einfach so“, sage ich ihr, „weil es doch kein Zufall sein kann, dass wir mit so ähnlichen Geschichten beide in der Grünen Szene gelandet sind.“  Wir treffen uns in Berlin. Sie erzählt mir, dass sie es genauso irre findet wie ich und gleich ihrer Tochter meine E-Mail vorgelesen hat.

Zusammenarbeit

Katis Agentur betreut Unternehmen aus der Biobranche in allen Kommunikationsfragen. Klassische PR-Arbeit, Organisation von Events, Social Media Betreuung und Markenentwicklung. Zu den Auftraggeber*innen zählt auch die Firma Salus, deren Medienpreis-Verleihung ich nun zum zweiten Mal moderieren darf. 

Eine Frage, die uns verbindet

Wie begeistern wir die vielen da draußen für das Thema Umweltschutz? Diese Frage verbindet uns und Kati Drescher beantwortet sie so: „Umweltschutz bzw. die Verschmutzung des Planete ist ja nur eine Folge. Ich glaube, wir müssen die Menschen zur Selbstreflexion ermutigen. Es geht nicht darum Schuld zuzuweisen, sondern gemeinsam zu schauen, wie wir da noch rauskommen können. Wir müssen das wirklich wollen und ehrlicher zu uns selbst sein.“

Anm. der Redaktion: Wer noch mal nachlesen möchte, warum ich, Janine Steeger, einen Change in meinem Leben gemacht habe, kann das hier tun. 

Futurewoman – Empowering Women in Sustainability