My Schwalbe

My Schwalbe – Approved by Green Janine – Futureliftstyle Futurewoman

Nachdem wir unser Auto abgeschafft haben, war da lange nichts außer Fahrrad an individueller Mobilität. Dann bekam ich das Angebot die neue Schwalbe zu testen - ein E-Roller, der Schwalbe aus der DDR nachempfunden. Ich hab sofort zugesagt, weil ich immer offen für Neues bin und weil ich mich in die Schwalbe auf den ersten Blick verknallt habe. 

Null Erfahrung

Man muss wissen: Ich bin nie Roller oder Vespa gefahren. Ich erinnere mich dunkel an einen Griechenland Urlaub in den 90ern, in dem ich bei meinem Freund hintendrauf mitgefahren bin. Und mein Patenonkel hat mich mal auf seinem Motorrad mitgenommen. Daran habe ich keine guten Erinnerungen. Es war Sommer, ich trug einen Rock und hatte zum Schluss eine furchtbar verbrannte Wade, weil ich die an den Auspuff gepresst hatte.

Erstes Kennenlernen

Bei einem Event in Berlin durfte ich die Schwalbe nicht nur der Öffentlichkeit präsentieren, sondern zum ersten Mal auch Probefahren. Es war nach kurzer Einführung super leicht und hat auf Anhieb Spaß gemacht. Aber auf einem Innenhof zu cruisen hat nichts mit der Realität im Verkehr zu tun. 

Raus auf die Straße 

Als die Schwalbe nach Köln geliefert wurde, war ich freudig aufgeregt. Ich fand und finde sie immer noch todschick. Aber jetzt musste ich mit meinen dürftigen Roller-Erfahrungen auch im Kölner Straßenverkehr bestehen. Mein Mann und ich drehten ein paar Übungsrunden. Und es war ähnlich wie bei meinen ersten Erfahrungen mit dem Lastenrad: Ich fühlte mich von Minute zu Minute sicherer und hatte dementsprechend sehr schnell Spaß.

Kultfaktor

Wie im übrigen auch sehr viele andere Menschen. Mein Mann wollte schon immer mit dem Roller zur Arbeit fahren. Für den ging also ein echter Traum in Erfüllung. Bei einigen Familienfeiern wurde aus der Schwalbe ein richtiger Event – erst bestaunen, dann selber fahren. Sogar die Kinder hatten Spaß daran sich zumindest drauf zu setzen und fotografieren zu lassen. Und ich werde in der Stadt ständig angesprochen mit der Frage: Ist das ne Schwalbe? Wie cool! Und jetzt in Elektro, das wäre auch was für mich …

Reichweite

Mit zwei Akkus wie bei mir hat die Schwalbe eine Reichweite von 125 km bei einer konstanten Geschwindigkeit von 45 km/h. Sie kann an jeder herkömmlichen Steckdose aufgeladen werden. Das Kabel ist 5 Meter lang. Ich habe das große Glück, dass ich vor der Haustür, wo die Schwalbe auch stehen kann, eine eigene Außensteckdose habe. Das ist natürlich sehr komfortabel und nicht Standard.

My Schwalbe – Approved by Green Janine – Futureliftstyle Futurewoman
My Schwalbe – Approved by Green Janine – Futureliftstyle Futurewoman
My Schwalbe – Approved by Green Janine – Futureliftstyle Futurewoman
 

Sommerspaß

Man kann es nicht verheimlichen: Natürlich macht Roller fahren im Sommer mehr Spaß. Auf der anderen Seite macht auch Fahrradfahren im Sommer mehr Spaß. Und das mache ich im Winter auch. Alles eine Frage der richtigen Kleidung.

Neue Verkehrserziehung

Die E-Schwalbe ist – wie jedes Elektrofahrzeug – extrem leise. Das findet man selbst im ersten Moment komisch, gewöhnt sich aber ziemlich schnell dran. Man sollte aber grundsätzlich in Zukunft daran denken, dass man Kindern noch eindringlicher sagt, wie gut sie im Verkehr in alle Richtungen gucken müssen. Denn viele Fahrzeuge wird man schlicht nicht mehr hören. Und das ist meiner Meinung nach gut so, weil es den Lärm in unseren Städten extrem verringern mit.

Produktionsbedingungen

Produziert wird die E-Schwalbe in einer Manufaktur in Breslau. Die Einzelteile kommen alle aus Europa. Die Manufaktur wird zu 100% mit Ökostrom betrieben. Für die Akkus, die ausrangiert werden, nimmt der Hersteller Govecs an einem Recyclingprogramm teil.

Neuigkeiten

Obwohl die E-Schwalbe erst vergleichsweise kurz auf dem Markt ist, haben sich schon so viele Menschen in sie verknallt, dass die Firma Govecs jetzt sogar zwei neue Modelle auf den Markt bringt. Eine Variante, die 90 km/h schafft, mit der man dann auf die Autobahn kann mit einer Reichweite von 90 km. Dafür braucht man aber natürlich einen Motorradführerschein. Diese Variante wird preislich bei 6.900 Euro anfangen, wohingegen die Schwalbe, die ich zum Test habe, für 5.390 zu haben ist. Und Elly kommt. Ein farbenfroher Elektro-Scooter. Der hat dann einen Basispreis von 3.330 Euro und eine Reichweite von bis zu 70 km je nach Ausstattung. Der große Vorteil für viele: Der Akku ist rausnehmbar und kann in der Wohnung aufgeladen werden.

Man sollte übrigens wissen, dass in einigen Kommunen die Anschaffung elektrischer Zweiräder gefördert wird. Mehr Infos dazu finden sich hier.

Selber Blut lecken

… kann man entweder in München oder Berlin. Dort kooperiert die neue Schwalbe mit dem Sharing Anbieter Emmy. Und man kann über die Homepage der E-Schwalbe direkt eine Probefahrt anfragen. Ich wünsche allen ganz viel Spaß!

Green Janine

Bei diesem Beitrag handelt es sich um WERBUNG, d.h. es gibt eine Gegenleistung in Form eines Geschenks oder Honorars. Janine Steeger hat alle Produkte und Dienstleistungen selbst getestet und berichtet persönlich und ehrlich über ihre Erfahrung.

 

Futurewoman ist ein Projekt von Janine Steeger