ich bin jetzt goood

Futurelifestyle – goood Mobilfunkvertrag

Diese Entscheidung macht mich echt nervös. Nach 20 Jahren bei ein und demselben Mobilfunkanbieter habe ich beschlossen zu goood zu wechseln. Ausgelöst durch Claudia Winkler, Mit-Gründerin von goood, die ich für futurewoman.de porträtiert habe.

Was ist anders bei goood?

Goood tut Gutes, wie der Name schon sagt. 10 Prozent der Tarife werden an gemeinnützige Organisationen gespendet. An welche, kann der Kunde selbst entscheiden. Meine 3 Euro, die ich ab sofort monatlich spende, gehen an die Ackerhelden. Die sorgen dafür, dass wir alle unsere Lebensmittel wieder mehr wertschätzen, indem wir verstärkt selbst sähen, ackern und ernten. Dazu bieten die Ackerhelden unter anderem Kurse für Kitas und Schulen an, um schon den Kindern zu zeigen, wie man einen Garten bewirtschaftet und was man anschließend aus dem selbst gezüchteten Obst und Gemüse machen kann.

Der zweite wichtige Punkt, der bei goood gut ist: Es gibt keine subventionierten Handys.

Sie kennen das alle: Irgendwann kommt vom herkömmlichen Anbieter die Mitteilung, dass Sie sich ein neues Mobiltelefon zum vergünstigten Preis kaufen können. Das ist verlockend. Auch ich habe das Angebot immer irgendwann angenommen, obwohl das alte Handy nicht kaputt war. Die ausrangierten Geräte werden leider nur ganz selten weitergegeben, verkauft oder recycelt. Sie landen in irgendwelchen Schubladen und da gammeln dann tonnenweise wertvolle Rohstoffe vor sich hin. 124 Millionen Handys sind es laut einer Umfrage aktuell, gefüllt mit Gold, Silber, Palladium und Kobalt. Was Sie mit Ihren alten Handys am besten machen und was Sie beim Kauf von neuen beachten sollten, können Sie hier bei der Deutschen Umwelthilfe nachlesen.

Dass goood gegen die Ressourcenverschwendung kämpft, hilft meinem Geldbeutel. Mein Tarif ist mehr als die Hälfte günstiger, als mein vorheriger. Denn subventionierte Handys kosten Geld. Das, was wir glauben zu sparen, haben wir vorher monatlich drauf gezahlt.

Vorbereitungen

 
 
Futurelifestyle – goood Mobilfunkvertrag

Der 04. Juli 2018 soll der Tag der Tage werden. Damit alles geschmeidig über die Bühne läuft, habe ich Folgendes im Vorfeld geklärt: 

  • Kündigungsdatum beim bisherigen Anbieter erfragt und gekündigt
  • Vertrag bei goood online abgeschlossen und eine Zeitüberschneidung eingeplant, damit bloss nichts schief geht
  • angekreuzt, dass ich meine Nummer mitnehmen möchte
  • kurz vor dem Wechsel gecheckt, ob Daten auf meiner Sim-Karte sind
 

Kurzfristige Panik

Nach 20 Jahren Treue und Trägheit meinerseits bin ich angesichts des Wechsels nervös. Zumal wir schon seit Jahren kein Festnetz mehr haben, das im Fall der Fälle als Alternative dienen könnte.

Die Aufregung scheint mich zu verwirren. Ich speichere den 03. anstatt den 04. Juli als den Tag ab, an dem der Wechsel stattfindet. Dieser Tag ist ein denkbar schlechter für so eine Aktion. Ich selbst habe einen Moderationsjob in Düsseldorf. Mein Mann ist verreist. Unser Sohn wird von einer Babysitterin von der Schule abgeholt. Ich muss erreichbar sein. Nach dem Aufstehen wechsle ich gespannt die Speicherkarte in meinem Handy. Ich gebe die PIN ein und – das Telefon findet den Anbieter nicht. Mails und WhatsApp funktionieren weiterhin. Ich Technik-Idiot checke nicht, dass das am Internet zu Hause liegt, in das das Telefon sich einwählt. Ich muss schnell los. Telefonieren klappt immer noch nicht. Aber dann muss an dem Tag eben alles mit Nachrichten gehen. Vor der Haustür, auf dem Weg zum Carsharing Auto, das sich nur via App öffnen lässt, merke ich, dass draußen auch das Internet nicht mehr funktioniert. Was tun? Kurz entschlossen sprinte ich zurück nach Hause, stecke die alte Karte wieder rein. Sie funktioniert noch. Ich habe keine Ahnung, wie lange. Sie macht es vertragsgemäß bis Mitternacht. Am nächsten Morgen stecke ich die neue Speicherkarte wieder ein. Und – oh Wunder – alles klappt vollkommen reibungslos

Würde ich es wieder tun?

Ja, definitiv. Ich muss sagen, dass es für mich wirklich eine große Entscheidung war. Welche Verträge hat man in unserer schnelllebigen Zeit schon 20 Jahre? Und ich bin ja nicht aus Enttäuschung gewechselt, sondern weil die Gedanken hinter goood mich überzeugen. Und man hätte mich mit keinem besseren Start beglücken können. Super einfache Abwicklung online, toller Support via Mail und wenn gewünscht auch im direkten Gespräch. Das Netz ist sehr stabil bislang. Absolut kein Grund zur Klage. Eine Sache muss ich jetzt nur noch entscheiden: Ob ich das Geld, das ich monatlich spare, beiseite lege – für den Fall das mein Handy doch irgendwann den Geist aufgibt und ich ein neues kaufen muss.

Futurewoman ist ein Projekt von Janine Steeger